UND ES KAM ALLES GANZ ANDERS

Die Musik begleitet mich schon mein ganzes Leben. Meine Patentante war Musik- und Klavierlehrerin, meine älteren Geschwister und Cousins spielten schon in meiner frühesten Kindheit in diversen Bands.

 

Früh entwickelte sich auch in mir der große Wunsch, ein Musikinstrument zu lernen und Musik zu machen. Leider wurde mir der große Traum verwehrt, Klavierspielen zu lernen, da es nach Ansicht meines Vaters den Nachbarn nicht zuzumuten war. Aus diesem Grund entschied ich mich für das Gitarrespielen. Der große Traum, Klavier zu lernen und zu spielen, läßt mich allerdings bis heute nicht los.

 

Ich spielte seit meiner Jugend in vielen Bandformationen als Gitarrist, Leadsänger und Bassist. Danach besann ich mich wieder auf die Anfänge und beschränkte mich auf Akustikgitarre und Gesang. Die letzten Jahre entstanden einige selbst geschriebene Musikstücke und auch neu arrangierte Coverversionen von Musikstücken, die mir sehr am Herzen lagen.

Vor etwa einem halben Jahr hatte ich mir vorgenommen, diese Musikstücke in meinem kleinen Home Recording Studio aufzunehmen. Dabei kam mir die Idee, die Instrumentierung vielleicht bei dem einen oder anderen Gitarrenstück um ein Cello zu ergänzen. Das Problem war allerdings, ich kann kein Cello spielen :-). Ein guter Freund aus der Musikbranche gab mir daraufhin den Tipp, es gäbe mittlerweile sehr professionelle Orchestersoftware, durch die ich in der Lage wäre, alle Orchesterinstrumente absolut authentisch über ein Midi-Keyboard spielen zu können, ohne das Spielen der jeweiligen Instrumente wirklich in natura zu beherrschen. Weitere Musiksoftware für Klavier und choralen Gesang, die ich über das Midi-Keyboard spielen konnte, rundeten mein Repertoire ab.

UND DANN KAM ALLES
GANZ ANDERS!


Plötzlich tat sich mir ein völlig neues musikalisches Universum auf. Von Gottes Hand geführt entstand meine musikalische „ODYSSEY”, in der ich, ohne es zuerst zu bemerken, die bewegten zurückliegenden Jahre und Lebensereignisse verarbeitete. Heraus kam eine sehr persönliche „Seelenreise”, bei der sich Gefühle der Trauer, des Abschieds aber letztlich auch der Hoffnung ausdrücken.

 

Dieses Ergebnis hat mir vor Augen geführt, seine Träume einfach anzupacken, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, was letztlich dabei herauskommt.

 

Hab auch du den Mut! Folge meinem Beispiel und packe es an, was dein Herz zum Singen bringt – was auch immer es sein mag!